image

image

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte
bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.ddb.de abrufbar.

Lutz Mükke
Korrespondenten im Kalten Krieg.
Zwischen Propaganda und Selbstbehauptung

Köln: Halem, 2014

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme (inkl. Online-Netzwerken) gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

© 2014 by Herbert von Halem Verlag, Köln

ISBN978-3-86962-059-6
eISBN978-3-86962-166-1

Den Herbert von Halem Verlag erreichen Sie auch im
Internet unter http://www.halem-verlag.de
E-Mail: info@halem-verlag.de

Foto auf dem Umschlag:
Lothar Loewe vor der Ständigen Vertretung der BRD in Ostberlin.
Quelle: BStU, MfS, AOPK 1499/84, Bd. 2, S. 26

SATZ: Herbert von Halem Verlag
GESTALTUNG: isidoesit : mediendesign Isabell Paustian, Köln
Copyright Lexicon ©1992 by The Enschedé Font Foundry.
Lexicon® is a Registered Trademark of The Enschedé Font Foundry.

Lutz Mükke

Korrespondenten im
Kalten Krieg

Zwischen Propaganda und
Selbstbehauptung

image

Inhalt

Einladung und Dankeschön

Auftakt.
Der Kalte Krieg der Auslandskorrespondenten – Akteure, Aktionsräume und Motivationen

KLAUS STEINIGER

»Es gibt keinen Journalismus im luftleeren Raum«

KLAUS BEDNARZ

»Ich wollte journalistisch arbeiten und nichts weiter«

DIETMAR SCHUMANN

»Meine Oma sah mich im Westfernsehen und dachte, ich wäre abgehauen«

HORST SCHÄFER

»Nie war es der Mann mit den Brötchen oder der Milch«

PETER NÖLDECHEN

»Für die Staatsführung waren wir Feinde«

LOTHAR LOEWE

»Die CIA-Kontakte konnte ich zu Hause anrufen«

RALF BACHMANN

»Wir waren nicht Speerspitzen. Wir wollten Brückenbauer sein«

REINER OSCHMANN

»Immerfort um internationale Anerkennung bemüht«

MANFRED POHL

»Wir haben uns als Akteure in einer Auseinandersetzung begriffen«

ULRICH KIENZLE

»Ich habe ihm gesagt, dass das viel Ärger geben wird«

GERD JOSWIAKOWSKI

»Jetzt kommt das erste rote Mäuschen nach Paris«

PAUL M. SCHUMACHER

»Wir haben uns dann geprügelt, der Staatssekretär und ich«

HEIKE SCHNEIDER

»Mitten im Kriegselend fand ich Familienglück«

ROLAND WILHELM HEPERS

»Jeder versucht, den anderen auszunutzen«

Südafrikas verdeckte ›psychologische Kriegsführung‹ und der Muldergate-Skandal (Exkurs)

HELLMUT KAPFENBERGER

»Fünf Mal Bombenalarm am Tag«

LUTZ HERDEN

»Welche Beiträge wir gedreht haben, entschieden wir selbst«

MANFRED VON CONTA

»Siemens, Volkswagen störten sich wohl an meinen Reportagen«

Die Interviewer

Sach- und Personenregister

Abkürzungsverzeichnis

ADN

Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst

AFP

Agence France-Presse

AIM

American Indian Movement

AP

Associated Press

ANC

African National Congress

ARD

Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland

Attac

association pour la taxation des transactions financières et pour l’action citoyenne, globalisierungskritisches Netzwerk

ATO

Allied Travel Office

BBC

BRITISH BROADCASTING CORPORATION

BFSt

Bundesamt für Fernmeldestatistik (Tarnbezeichnung für die Abteilung 2 des Bundesnachrichtendienstes)

bpb

Berliner Pressebüro

BKA

Bundeskriminalamt

BND

Bundesnachrichtendienst

BOSS

Bureau of State Security/South Africa

BPA

Bundespresseamt

BRD

Bundesrepublik Deutschland

BStU

Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen

CDU

Christdemokratische Partei Deutschland

CGT

Confédération générale du travail, französischer Gewerkschaftsbund

CIA

Central Intelligence Agency

ČSSR

Czechoslovak Socialist Republic

CSU

Christlich-soziale Union

DC-9

McDonnell Douglas DC-9 (Flugzeug)

DDR

Deutsche Demokratische Republik

DEFA

Deutsche Film-Aktiengesellschaft

DFF

DEUTSCHER FERNSEHFUNK der DDR

DGB

Deutscher Gewerkschaftsbund

DhfK

Deutsche Hochschule für Körperkultur

DINA

Dirección de Inteligencia Nacional, chilenischer Geheimdienst

dju

Deutsche Journalistenunion

DKP

Deutsche Kommunistische Partei

DM

Deutsche Mark

DS-KULTUR

DEUTSCHLANDSENDER KULTUR

dpa

Deutsche Presse-Agentur

EBU

European Broadcasting Union

EL

Entwicklungsländer

FA-Cup

Football Association-Cup

FAZ

Frankfurter Allgemeine Zeitung

FDJ

Freie Deutsche Jugend (sozialistischer Jugendverband in der DDR)

FDP

Freie Demokratische Partei

FKP

Französische Kommunistische Partei

FLA

Befreiungsfront der Azoren

FOA

Feindobjekt-Akte

FRELIMO

Frente de Libertação de Moçambique

FSLN

Führungsgremium der Frente Sandinista

GSG-9

Grenzschutzgruppe 9 der Bundespolizei

GST

Gesellschaft für Sport und Technik (Massenorganisation in der DDR)

HVA

Hauptverwaltung Aufklärung (Auslandsgeheimdienst der DDR)

IM

Inoffizieller Mitarbeiter

IOC

Internationales Olympisches Komitee

KGB

Komitet gossudarstwennoi besopasnosti pri Sowjete Ministrow / Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR

KP

Kommunistische Partei

KPD

Kommunistische Partei Deutschlands

KPdSU

Kommunistische Partei der Sowjetunion

KSZE

Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa

LPG

Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft

LSD

Lysergsäurediethylamid

MdB

Mitglied des Bundestages

MDR

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MfS

Ministerium für Staatssicherheit, Stasi

MI5

Military Intelligence, Section 5, britischer Geheimdienst

MI6

Military Intelligence, Section 6, britischer Geheimdienst

MPLA

Movimento Popular de Libertação de Angola, Volksbewegung zur Befreiung Angolas

PDS

Partei des Demokratischen Sozialismus

PR

Public Relations

NATO

North Atlantic Treaty Organization, Nordatlantikpakt-Organisation

ND

Neues Deutschland

NDR

NORDDEUTSCHER RUNDFUNK

NS

Nationalsozialismus

OAU

Organisation für Afrikanische Einheit

OibE

Offizier in besonderem Einsatz

OPK

Operative Personenkontrolle

ORB

OSTDEUTSCHER RUNDFUNK BRANDENBURG

OV

operative Vorgänge

PDS

Partei des Demokratischen Sozialismus

PLO

Palestine Liberation Organization

PSD

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (rechtskonservativ)

RAF

Rote Armee Fraktion

RIAS

RADIO IM AMERIKANISCHEN SEKTOR

RGW

Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe

SAA

South African Airways

SANA

Syrian Arab news agency

SBZ

Sowjetische Besatzungszone

SDA

Schweizerische Depeschenagentur

SDR

SÜDDEUTSCHER RUNDFUNK

SED

Sozialistische Einheitspartei Deutschland

SFB

SENDER FREIES BERLIN

SIS

Secret Intelligence Service (britischer Geheimdienst)

SNG

Substitue Natural Gas or Synthetic Natural Gas

SPD

Sozialdemokratische Partei Deutschland

SU

Sowjetunion

SS

Schutzstaffel

SWAPO

South West Africa People’s Organisation

SWR

SÜDWESTDEUTSCHER RUNDFUNK

SZ

Süddeutsche Zeitung

TASS

Telegraph Agency of the Soviet Union

UdSSR

Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken

UNITA

National Union for the Total Independence of Angola

UN

United Nations (Vereinte Nationen)

UNO

United Nations Organisation

UPI

United Press International

US

United States

USA

United States of America

Ü-Wagen

Übertragungswagen

VDJ

Verband der Journalisten

VOA

VOICE OF AMERICA

WDR

WESTDEUTSCHER RUNDFUNK

ZANU

Zimbabwe African National Union

ZAPU

Zimbabwe African Peoples Union

ZDF

ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN

ZK

Zentralkomitee

Einladung und Dankeschön

Es würde mich freuen, wenn Sie das vorliegende Buch mit Gewinn lesen und sich anregen ließen, über den hohen Stellenwert nachzudenken, den freier und wahrhaftiger Journalismus hatte und hat – ob im Kalten Krieg oder heute.

An diesem Buch haben viele Anteil. Für Mitarbeit, Geduld und Offenheit geht mein herzlicher Dank an alle Gesprächs- und Interviewpartner, auch an jene, deren Interviews hier nicht abgedruckt werden konnten oder sollten. Ihre Bereitschaft, als Zeitzeugen über einen Abschnitt ihres Lebensweges zu berichten, Nachfragen zu beantworten und Fotos und Dokumente beizusteuern, war grundlegend für das Projekt. Auch etlichen Familienmitgliedern von befragten Korrespondenten sei für die freundliche Unterstützung gedankt.

Mein besonders herzlicher Dank geht ebenfalls an alle ehemaligen Studenten, die engagiert und mit Verve ihre Seminaraufgaben erfüllten: Ohne Sie wäre dieses Gemeinschaftswerk nicht entstanden.

Etliche Bibliothekare, Archivare, Experten und Hinweisgeber unterstützten die Seminar- und meine Forschungsarbeiten in Deutschland, Russland, den USA, der Schweiz, Schweden und in Südafrika. Namentlich danken möchte ich Sibylle Menzel, Gabriele Steinbach, Ruth Weiss, Perry Kretz, Vincent Mos, Peter Scheifler, Andreas Schmidt, Siegfried Schmidt, Piet Swanepeol, Veit Scheller, Leiter des ZDF-Archivs, sowie Markus Anhalt von der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes. Darüber hinaus geht mein Dank auch an den Südwestrundfunk, den Rowohlt-Verlag, das Deutsche Rundfunkarchiv sowie sehr herzlich an den Verleger dieses Buches, Herbert von Halem.

Besonderer Dank gilt auch Martin Hoffmann, der dem Buchprojekt mit Ausdauer insbesondere als Fact-Checker zur Seite stand. In diese Projektarbeit waren auch Maria Wiesner und Jennifer Giwi involviert.

Meiner Familie danke ich ganz, ganz herzlich für ihre Langmut und dafür, dass zuhause unablässig Papierberge und Bücherstapel wild nachwachsen dürfen.

Dr. Lutz Mükke, August 2014

Auftakt.
Der Kalte Krieg der
Auslandskorrespondenten – Akteure, Aktionsräume und Motivationen

Das Treffen von Melville

Der Interviewtermin war seit Monaten vereinbart. Ich sah ihm mit großen Erwartungen entgegen. Wir saßen in einem der netten Cafés in der 7th Street im Johannesburger Stadtteil Melville. Draußen regnete es stark. Das Wasser strömte die Straße hinunter. Drinnen kamen wir über ein holpriges Gespräch nicht hinaus: Die Antworten auf meine Fragen waren Plattitüden über die Arbeit von Auslandskorrespondenten, hie und da angereichert durch persönliche Anekdoten. – Irgendetwas stimmte nicht. Irgendetwas störte mich. Irgendwie passten die Antworten nicht zu dem Typ Mensch, der mir gegenüber saß. Nach anderthalb Stunden verabschiedeten wir uns. Ich saß noch eine Weile da, trank meinen Kaffee aus und langsam wurde mir klar: Mein Gegenüber war nicht gekommen, um mir zu antworten – sondern um meine Fragen zu hören. Ich fühlte mich über den Tisch gezogen. Doch heute, rückblickend, bin ich dankbar für dieses Erlebnis, halfen mir die leeren Worte meines Gegenübers doch viel weiter, als meine Fragen es hätten tun können. Ich blieb mit einer ganz neuen, entscheidenden Frage zurück: Weshalb dieses Versteckspiel? Und hinter dieser Frage öffnete sich eine mir bis dahin unbekannte Welt. Die Suche nach dem ›Warum‹ führte mich für fast ein Jahrzehnt in Archive, Behörden, Bibliotheken, auf Veranstaltungen, in Seminare und nächtelang ins Internet. Dem Interview von Melville folgten etwa 60 weitere. Die während der Recherche zusammengetragenen Publikationen und Bücher füllen mittlerweile Regalmeter, die aus Archiven kopierten Dokumente zählen mehrere zehntausend Seiten. Das Buch, das Sie gerade in Ihren Händen halten, spiegelt nur einen Bruchteil dieser Recherchen. Das Thema, zu dem mich jenes schiefe Interview führte, kristallisierte sich bald heraus: ›Korrespondenten im Kalten Krieg‹. Denn in jener Zeit liegen die Gründe, weshalb das Gespräch in Melville so fragwürdig verlief.

Die Leipziger Projektseminare

Längst aus Südafrika wieder nach Deutschland zurückgekehrt arbeitete ich als Wissenschaftlicher Assistent der Journalistik an der Universität Leipzig. 2009 und 2010 nutzte ich hier mehrere Projektseminare, um das Thema ›Korrespondenten im Kalten Krieg‹ weiter voranzutreiben. Kerngedanke der Seminare war: Studenten sollten sich mit Arbeitsbedingungen und Rollenverständnissen von Auslandskorrespondenten während des Kalten Krieges auseinandersetzen und dadurch – so der Anspruch – auch ihre eigenen Positionen und Berufsverständnisse festigen. Zeitzeugen wie Christoph-Maria Fröhder, jahrzehntelang Auslandsreporter u.a. für die ARD, Horst Schäfer (s. Interview auf S. 117ff.), ehemals Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst (ADN) oder Heike Schneider, Radio und Fernsehen der DDR (s. Interview auf S. 300ff.) kamen als Gäste nach Leipzig ins Seminar und diskutierten mit Studenten über ihre Erfahrungen und beruflichen Standpunkte. Schließlich schwärmten die Studenten in Rechercheteams durch ganz Deutschland, fuhren bis nach Schweden oder führten Telefon- und Skype-Interviews mit ehemaligen Korrespondenten, die heute in Brasilien, Indien oder Südafrika leben. Jede Arbeitsgruppe, meist bestehend aus zwei Studenten, war angehalten, jeweils einen aus der DDR und aus der BRD stammenden Korrespondenten zu befragen, die in etwa für das gleiche Berichterstattungsgebiet zuständig waren. Um vorbereitet in die Gespräche zu gehen, sollten die Studierenden vorab in Bibliotheken und Archiven über die Arbeit ihrer Interviewpartner recherchieren. Die Seminare waren auch Initialzündung für mehrere Master- und Diplomarbeiten.

Die vorliegende Auswahl präsentiert nun Gespräche, denen eine gewisse Qualität, Reflexionskraft und Erkenntnisgewinn zugesprochen wird. In den problemzentrierten Leitfadeninterviews wurden historisch-biografische Dimensionen erfasst, die als biografische Interpretationen, Sinnstrukturen und Deutungsmuster der Interviewten verstanden werden müssen. Die hier vorliegenden geformten Versionen wurden zudem interaktiv konstruiert, abgestimmt, verhandelt und zusammengefasst. Die Interviews entstanden im Akteursdreieck Interviewer (Studententeam) – Interviewpartner (Korrespondent) – Lehre, Moderation, Redaktion (Seminarleiter).1

Der gesamte Forschungsprozess bis hin zur Veröffentlichung dieses Buches war heikel und durchzogen von zwiespältigen und mühsamen Erfahrungen. Interviewanfragen wurden vielfach abgelehnt und selbst langwierige und bis dahin gedeihliche Kooperationen brachen im finalen Autorisierungsprozess doch noch zusammen. Gründe hierfür war mehrfach die Konfrontation der Korrespondenten mit ihren nachweisbaren Falschaussagen in Bezug auf fragwürdige Arbeitspraktiken, Berichterstattung und Rollenverständnisse – etwa bei der Vermischung von Propaganda und PR und Journalismus oder bei geheimdienstlichen Hintergründen, auf die ich später noch genauer eingehe.

Zum Abbruch von Kooperationen kam es sowohl mit Korrespondenten aus Ost- wie aus Westdeutschland. Häufiger lehnten ehemalige DDR-Korrespondenten das Gespräch ab. Sie begründeten dies oft mit einer von ihnen erlebten undifferenzierten Diskreditierung ihrer Arbeit nach dem Zusammenbruch der DDR und einem daraus resultierenden tiefen Misstrauen gegenüber einem (möglichen) öffentlichen Diskurs. Viele der DDR-Korrespondenten fielen mit dem Fall der Mauer beruflich ins Bodenlose, fanden ihre Lebensleistungen komplett und pauschal entwertet. – Wenn derartige Verfasstheiten Jahrzehnte nach der deutschen Wiedervereinigung einen Forschungsgegenstand immer noch so stark prägen, sollte auch dies als ein bemerkenswerter und durchaus beunruhigender Befund festgehalten werden.

Doch zurück in die Leipziger Seminare. Zu deren Beginn wurde schnell deutlich: Der Kalte Krieg war für viele Studenten weit weg – neblige Historie, gefühltes 18. Jahrhundert, Entertainment á la Goodbye Lenin. Für die Korrespondenten, die sie als Zeitzeugen interviewen sollten, war das hingegen komplett anderes. Für sie war und ist der Kalte Krieg lebendiger und stark prägender Teil ihrer Lebensläufe, ihrer zum Teil großen Karrieren. Mir als Vertreter der Zwischengeneration und Wissenschaftler blieb die Aufgabe, im begrenzten Seminarzeitraum zwischen diesen Generationen und Erfahrungshorizonten so zu vermitteln, damit sie zusammenfinden und dadurch brauchbare Resultate in Form von qualitativen Interviews entstehen konnten.

Privilegierte Bedingungen

Was die Erforschung des Themas ›Korrespondenten im Kalten Krieg‹ angeht, herrschen in Deutschland privilegierte Bedingungen: Auf der einstigen Demarkationslinie zwischen den verfeindeten Machtblöcken kann man heute auf Erfahrungen und Perspektiven beider Systeme zurückgreifen. An den Standorten Bonn sowie West- und Ostberlin arbeiteten in den Jahrzehnten des Kalten Krieges, zwischen 1945 und 1990, tausende Auslandskorrespondenten. Zahlreiche Behörden, parastaatliche Einrichtungen, Organisationen und Medienhäuser beschäftigten sich teils minutiös mit der Arbeit von Korrespondenten und legten dabei Archive an. Noch heute leben in Deutschland Zeitzeugen und Experten sowohl aus der Bundesrepublik als auch aus der DDR.

Dieses reichhaltige Angebot an Quellen, Perspektiven und Archiven eröffnet nicht nur für die Journalismusforschung große Möglichkeiten. Die vorhandenen Daten erlauben systemvergleichende Analysen und darauf basierende Reflexionen auf Metaebene. Dazu arbeite ich an einem zweiten Buch. Der hier vorliegende (erste) Band enthält 16 ausgewählte Korrespondenteninterviews, die im Zuge der oben genannten Seminare geführt wurden sowie ein Interview aus meinem Forschungsfundus (Gespräch mit Roland W. Hepers, S. 328ff.). Die abgedruckten Gespräche geben subjektiv-individuelle Einblicke in die Zeit des Kalten Krieges und sollen die Leser zum Nachdenken darüber anregen, wie Auslandsberichterstattung in diktatorischen und pluralistischen Mediensystemen funktionierte, welchen Normen und Zwängen, welchen staatlichen und institutionellen Einflüssen sie unterlag, und welche Berührungspunkte Auslandskorrespondenten der konkurrierenden politischen und journalistischen Systeme miteinander hatten.

Der Kalte Krieg

Der Kalte Krieg war ein Zustand permanent aufrecht erhaltener Spannungen zwischen zwei weltanschaulich-ideologischen Machtpolen. Das Wettrüsten und die nukleare Abschreckung gehörten zu den zentralen Politikelementen im Verhältnis zwischen der Sowjetunion, den USA und ihren jeweiligen Satellitenstaaten. Heiß wurde diese Auseinandersetzung auf den Schlachtfeldern zahlreicher Stellvertreterkriege wie in Korea, Vietnam, Angola, Mosambik, Nicaragua, Honduras, Afghanistan oder in Zaire, wo Millionen Menschen starben und wohin für Abermilliarden an Dollar Rüstungsgüter, Truppen und Militärberater beider Blöcke transferiert wurden. Dutzende Putsche gegen unliebsame Regierungen, geheime Kommando-Aktionen und Niederschlagungen von Aufständen wie in der DDR, Ungarn, der Tschechoslowakei, in Chile, Kuba, Algerien, Guatemala oder im Iran charakterisierten die Periode des Kalten Krieges. Auf beiden Seiten arbeiteten dafür Heerscharen von Politikern, Diplomaten, Geheimdienstlern, Militärs und Medienmacher. Sie schlugen ihre Schlachten auch in den politischen Systemen ihrer Länder, in internationalen Organisationen wie der UNO oder der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) oder in den Propagandalinien von Massenmedien, Buchverlagen und Kultureinrichtungen (vgl. SAUNDERS 2001; STÖVER 2002; WILFORD 2008). Greiner et al. resümieren: »knapp die Hälfte des über vier Jahrzehnte währenden Kalten Krieges standen im Zeichen akuter politischer und militärischer Krisen.« Ursachen und Impulse für diese Krisen lagen im »zählebigen Erbe der Kolonialzeit« ebenso wie in der hintergründigen Präsenz der 1920er- und 1930er-Jahre und des Zweiten Weltkriegs (GREINER et al. 2008: 7).

Kongo-Wirren, Vietnam-Krieg und Olympia 1980

Was erwartet den Leser? – In diesem Buch blicken Auslandskorrespondenten aus Ost- und Westdeutschland auf ihre Arbeit für den ADN, die ARD, das Handelsblatt, den Horizont, das Neue Deutschland, für den Rundfunk und das Fernsehen der DDR, für den Spiegel, den Stern, die Süddeutsche Zeitung, die Wochenpost, das ZDF und eine ganze Reihe anderer Medienhäuser zurück.

Die Interviews führen Sie zu einer Vielzahl zeitgeschichtlicher Ereignisse rund um den Globus: Gerd Joswiakowski (ADN) berichtete beispielsweise 1960 über die folgenschweren ›Kongo-Wirren‹ aus Kinshasa und übersetzte in historischem Moment für Patrice Lumumba. Später, als Korrespondent in Paris, geriet er in die gewaltsamen Proteststürme der 68er-Bewegung. Lothar Loewe (ARD) erinnert an seinen Bericht über die Demonstration vor dem Lincoln Memorial in Washington, als Martin Luther King sein berühmtes ›I have a dream!‹ in die Welt hinausrief. Hellmut Kapfenberger war von 1970 bis 1973 einer der wenigen Korrespondenten in Nordvietnam und informierte für den ADN aus der ›Vietcong‹-Perspektive über den Krieg. Manfred von Conta (Stern und Süddeutsche Zeitung) bereiste als Korrespondent mehr als ein Jahrzehnt lang Lateinamerika – reportierte über Fidel Castros Kuba, über die sandinistische Revolution und die Contras in Nicaragua oder die Frente Farabundo Marti in El Salvador.

Paul M. Schumacher, erster Spiegel-Korrespondent im Apartheid-Staat Südafrika, war Augenzeuge der Soweto-Aufstände und der langsamen Entmachtung der weißen Siedlerkolonien im südlichen Afrika. Er berichtet, wie Rudolf Augstein den südafrikanischen Botschafter »einbestellte« und so seine Akkreditierung rettete. Klaus Bednarz (ARD) begann 1977 seine Korrespondentenarbeit im streng kontrollierten Moskau, obwohl ihn die Sowjetunion zunächst nicht akkreditieren wollte. Er suchte die Nähe zu intellektuellen Dissidenten und Menschenrechtlern, etwa zur Moskauer Helsinki-Gruppe. In seine Moskauer Zeit fiel auch die Olympiade 1980, die wegen des Einmarschs der Sowjetarmee in Afghanistan von etlichen westlichen Staaten boykottiert und über die im Westen auch nur begrenzt berichtet wurde. Für Dietmar Schumann war Olympia 1980 hingegen eine arbeitsintensive Zeit. Seine Beiträge erschienen nicht nur im Fernsehen der DDR, sondern auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen der Bundesrepublik. Für die ARD berichtete Ulrich Kienzle 1982 über das Massaker von Sabra und Shatila im Libanon-Krieg. Und im Neuen Deutschland erschienen die Beiträge, die Reiner Oschmann 1984/85 über die großen Bergarbeiterstreiks in England schrieb. – Die Beispiele aus den Interviews ließen sich zahlreich fortsetzen und geben Zeugnis über den welthistorisch relativ kurzen, aber spannungsgeladenen Zeitraum von 1945 bis 1990.

Neben den Rückbezügen auf konkrete Ereignisse äußern sich die befragten Korrespondenten auch zu einer Vielzahl von Aspekten, die ihre Arbeit und ihre Karrieren beeinflussten. Sie beantworten Fragen etwa zur Inneren und Äußeren Pressefreiheit, zur Gängelung durch Redaktionen, zu Tabuthemen, zur Propaganda und zur Geheimdienstarbeit. Sie beschreiben ferner, warum Kontakte zu Journalisten der jeweils anderen deutschen Seite oft wenig ergiebig waren. Und schließlich erklären sie, wie für sie die politische Wende verlief und warum sie trotz aller Hürden nach wie vor davor davon überzeugt sind, dem schönsten ›Beruf der Welt‹ nachgegangen zu sein. Auf einige dieser Aspekte geht dieser Auftakt ein.

Massenmedien im Kalten Krieg

Massenmedien und Journalisten beider Blöcke trugen im Kalten Krieg maßgeblich dazu bei, zentrale bipolare Gut-Böse-Narrative zu implementieren. So standen sich die Gesellschaftsideologien des Kapitalismus und des Sozialismus bzw. Kommunismus, die Militärblöcke NATO und Warschauer Pakt sowie die Wirtschaftsphilosophien der freien Marktwirtschaft und der Planwirtschaft gegenüber. Der andere war meist das Feindbild, das Minderwertigere, das Irrationale, der Aggressor. Zur Verbreitung, Verfestigung und politischen Nutzung dieser identikativen Erzählrahmungen war Massenkommunikation das zentrale Mittel und für die jeweiligen politisch-ideologischen Eliten von höchster Wichtigkeit. Im psychologisch-propagandistischen ›Krieg um die Herzen und Köpfe‹ der Menschheit erklärte jede Seite, Freund wie Feind, fortwährend, der Welt den besseren, zukunftsträchtigeren und aufrichtigeren Gesellschaftsentwurf anbieten zu können (vgl. STÖVER 2002; SAUNDERS 2001). Die Grenzen zwischen originärer Medienmanipulation, politischer Doktrin und kultureller Sozialisation lassen sich dabei nicht immer leicht erkennen und verschwimmen durchaus auch im westlichen Lager, wie Bernhard in ihrem Buch U.S. Television News and Cold War Propaganda, 1947 - 1960 schreibt. Und es verblüfft nicht, dass entgegen aller proklamierten Staatsferne auch privat geführte Medien des westlichen Lagers bereit waren, eng mit staatlichen Akteuren zu kooperieren und die Doktrin des Antikommunismus systematisch in ihre Programme zu integrieren, um die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit des Kalten Krieges zu überzeugen (BERNHARD 2003).

War die zentrale Steuerung der Massenmedien im Ostblock als politisch-ideologisches Konzept definiert (s. Abb. 1, S. 30), verstanden sich Massenmedien in der privaten und öffentlich-rechtlichen Ausprägung innerhalb westlicher Gesellschaften meist als ›unabhängig‹ – wobei sich das Attribut ›unabhängig‹ vor allem auf die Distanz zu den Mächtigen, zu den Eliten und auf die gelebte Innere und Äußere Pressefreiheit bezieht. Systemstabilisierende Wirkung erzielten Massenmedien im westlich-demokratischen Lager durch einen ständigen öffentlichen Diskurs. Dieser ventilierte eine vergleichsweise offene gesellschaftliche Debatte und entfaltete dadurch Integrationskraft sowie pluralistisch-disperse Orientierungen. Erinnert werden muss an dieser Stelle allerdings daran, dass unter dem Schlagwort ›Westliches Lager‹ während des Kalten Kriegs kein Block von Staaten ähnlicher demokratischer Gesellschaftssysteme zu verstehen war. Abhängig vom Zeitpunkt zählten zum westlichen Bündnis auch diktatorische Staaten wie Griechenland, Portugal, Spanien und eine große Zahl an verbündeten totalitären und autoritären Diktaturen in der südlichen Hemisphäre wie Südafrika, Pakistan, Indonesien oder Saudi Arabien, die allesamt ihre Mediensysteme sehr restriktiv überwachten.

Am deutlichsten kamen Propagandabemühungen beider Lager in der Berichterstattung des jeweiligen Auslandsrundfunks zum Ausdruck. Staatliche oder parastaatliche Radiostationen wie VOICE OF AMERICA (VOA), RADIO FREE EUROPE/RADIO LIBERTY, RADIO IM AMERIKANISCHEN SEKTOR (RIAS) oder RADIO MARTI sendeten ihre Programme direkt ins feindliche Lager und erreichten dort viele Zuhörer. Die Westmächte flankierten mit diesen Sendern ihre psychologische Kriegsführung. Diese mehr oder weniger direkt von der US-Regierung gesteuerten Rundfunkstationen waren wichtige Instrumente des ›Kreuzzugs für die Freiheit‹ und sollten zur Schaffung ›innerer Opposition‹ im Ostblock beitragen, wo man diese Aktivitäten als ›politisch-ideologische Diversion‹ und ›Inspirierung politischer Untergrundtätigkeit‹ bezeichnete. Unter den Mitarbeitern der Sender gab es eine erhebliche Zahl an politischen Aktivisten, Dissidenten, immigrierten Oppositionellen und CIA-Mitarbeitern. Viele, die in diese Propaganda-Arbeit des westlichen Lagers involviert waren, handelten als Patrioten und setzten sich für westliche Werte ein (CONE 1998/99).2

Ebenfalls davon überzeugt, der richtigen Sache zu dienen, arbeitete auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs die ideologische Konkurrenz mit ähnlichen Mitteln, nur unter umgekehrten Vorzeichen, für Auslandssender wie RADIO MOSKAU, DEUTSCHER FREIHEITSSENDER 904 oder die STIMME DER DDR. Dort hatte man sich dem ›Kampf für Frieden und Sozialismus‹ und ›gegen Krieg und Imperialismus‹ verschrieben (vgl. WILKE 2004; KAISER 2014). Das vorliegende Buch fokussiert jedoch nicht auf Auslandssender als massenmediale Sonderform im Kalten Krieg. Im Fokus stehen hier Korrespondenten, die ihre Beiträge in erster Linie für die Bevölkerung des eigenen Landes produzierten.

Opportunisten, Tagelöhner und Aufklärer

Um ein Forschungsergebnis vorwegzunehmen: Wie verschieden die Eigentums- und Steuerungsformen von Massenmedien und die Journalismus-Rollen, -Verständnisse und -Definitionen in Ost und West auch gewesen sein mögen – eine Gemeinsamkeit bleibt festzuhalten: Auslandsberichterstatter fungierten in beiden Systemen meist als Wertevertreter und Werteverteidiger des politischen Systems, in dem sie sozialisiert wurden. Und sie gehörten zu besonders privilegierten Informations- und teils auch zu den Repräsentationseliten ihrer Länder und politischen Systeme.

Inbesondere im ›gegnerischen‹ Ausland waren die Arbeitsbedingungen für Journalisten im Kalten Krieg schwierig. Es oblag dem jeweiligen Selbstverständnis und dem Geschick der Auslandsberichterstatter, die Aktionsräume der Inneren und Äußeren Pressefreiheit auszuloten. Die Qualitäten und Quantitäten dieser Spielräume fielen an den verschiedenen Korrespondentenstandorten und im Zeitlauf sehr unterschiedlich aus, wie die nachfolgenden Interviews belegen. Willige Tagelöhner, stramme Ideologen und politische Opportunisten gab es in beiden Gesellschaftssystemen, gleichwohl auch geistvolle journalistische Aufklärer.

DDR-Korrespondenten sahen Journalismus in der Regel als politisch-ideologische Arbeit im Kampf gegen die ›andere Seite‹, gegen den Kapitalismus und für eine ›neue Zeit‹, für den Sozialismus. Sie agierten in einer Doppelrolle, die sie selbst oft gar nicht als eine solche empfanden – als Journalisten und parallel als weisungsgebundene Staatsangestellte im Dienste der Außenpolitik der DDR. Im Sinne Lenins füllten Sie die Funktionen kollektiver Propagandisten, Agitatoren und Organisatoren aus. Nach dem in pluralistischen Demokratien heute vorherrschendem Verständnis lässt sich ihr Rollenbild wohl am ehesten mit dem linker Politaktivisten vergleichen. Im Kern waren sie PR-Arbeiter für eine Ideologie und einen Staat(enverbund) (vgl. MEYEN/FIEDLERm 2010: 357). Ähnlich wie Diplomaten hatten sie diszipliniert zu dienen, ohne jedoch dem diplomatischen Dienst anzugehören oder diesem weisungsgebunden zu sein. Die meisten erfüllten die Erwartungen, die in sie gesetzt wurden, aus einer tiefen inneren Überzeugung heraus, historisch-dialektisch gesehen auf der ›richtigen Seite‹ zu stehen.

Als ein Beleg ihrer starken Bindung und Systemtreue kann die sehr geringe Zahl an DDR-Korrespondenten gelten, die die Seite wechselten. In den Jahrzehnten des Kalten Krieges dürfte höchstens ein Dutzend DDR-Korrespondenten Republikflucht begangen haben, obwohl es organisatorisch für Hunderte ein Leichtes gewesen wäre. Wie ist das zu erklären? – Eine der Abschlussarbeiten, die aus den Leipziger Seminaren entstanden, widmete sich diesem Thema (WIESNER 2011): Für Korrespondenten aus dem Osten kam ein Wechsel ins feindliche Lager kaum in Betracht. Sie waren überzeugte Sozialisten und Kommunisten, genossen als sogenannte ›Nomenklaturkader‹ Privilegien und ihre Auswahl war das Resultat einer intensiv betriebenen zentralisierten Personalsteuerungspolitik. Die Leitungsgremien des Parteiapparats besetzten die herausragenden Posten von Auslandskorrespondenten fast auschließlich mit Parteikadern, die der sozialistischen Weltanschauung zuverlässig verbunden waren und auch die offensichtlichen Widersprüche der DDR-Realität weitgehend ignorierten oder akzeptierten. Durch ein stringent organisiertes Auswahlverfahren innerhalb des SED-Medienmonopols und eine staatlich strukturierte und formalisierte Ausbildung (Volontariat, Journalistik-Studium oder Fernstudium in Leipzig, Parteihochschule, Parteigruppe) wurden berufliche Sozialisation, Professionalität, politische Ideologie, Partei- und Systemtreue für Auslandskorrespondenten sichergestellt. Allerdings gab es immer wieder individuelle Karrieren, die leicht aus dem Raster fielen (s. das Interview mit Heike Schneider, S. 300ff.). Zudem wurde auf soziale und familiäre Hintergründe bis hin zur sexuellen Orientierung geachtet. Stabile familiäre Verhältnisse wirkten sich positiv auf die Auswahl aus. Fast immer wurden Korrespondenten zusammen mit ihrer Ehefrau ins Ausland entsendet. Ledig oder homosexuell zu sein war von Nachteil.

Das Berufsverständnis westdeutscher Journalisten war hingegen überwiegend von Handlungsmaximen der Staatsferne geprägt, obwohl sich insbesondere in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik etliche Korrespondenten auch als Repräsentanten ihres Staates sahen (vgl. DOVIFAT/WILKE 1976: 24). Auch gab es im westlichen Lager, wie bereits erwähnt, umfangreiche offene und verdeckte Kollaborationen zwischen staatlichen Organisationen und privaten Massenmedien. Im Interview mit Roland Hepers (S. 328ff.) kommt beispielsweise die enorme Tragweite der geheimen Propaganda-Aktivitäten der Republik Südafrika zur Sprache.

Das Mediensystem der Bundesrepublik erlaubte einen weitgehend freien Zugang zum Journalisten-Beruf. Hier konnte sich jeder auf den Weg machen und Auslandskorrespondent werden, wenn er nur Abnehmer für seine journalistischen Produkte fand. Das galt selbstverständlich auch für Systemkritiker. In der DDR hingegen hätte ein solcher niemals Korrespondent werden können. In der Bundesrepublik bildete sich ein pluralistisch-heterogenes Berufsverständnis heraus, ein von der politischen Machtsphäre sehr viel weniger abhängiger, multifunktionaler und teils kritisch-kontrollierender Berufsstand, in dem eine Vielzahl an journalistischen Rollenverständnissen zu finden waren (NOELLE-NEUMANN et al. 1996; DONSBACH 1994; SCHÖNBACH et al. 1994; WEISCHENBERG et al. 1994; WEISCHENBERG 1995; WEISCHENBERG et al. 2006). Die Vielfalt dieser Verständnisse wird auch beim vergleichenden Lesen der Interviews mit Lothar Loewe (S. 168ff.), Manfred von Conta (S. 404ff.), Roland Hepers (S. 328ff.), Peter Nöldechen (S. 152ff.), Paul M. Schumacher (S. 281ff.) oder Ulrich Kienzle (S. 244ff.) schnell deutlich.

In der Bundesrepublik entwickelte sich ein ganzer Forschungszweig, der sich der wissenschaftlichen Erkundung journalistischer Rollenverständnisse widmete. Hagemann (1950: 52) schreibt über das Selbstverständnis von Auslandskorrespondenten in der frühen Bundesrepublik:

»Man hat den Auslandskorrespondenten einen inoffiziellen Botschafter seines Landes genannt. Dieser anspruchsvolle Vergleich ist durchaus zutreffend […]Bedenkt man, daß ihre Berichte die Vorstellungen von Millionen über ein fremdes Land beeinflussen und formen, daß ihre politischen Urteile häufig wie diplomatische Erklärungen bewertet werden, dass sie nicht selten vertrauliche Aufträge ihrer Regierungen und Botschaften ausführen, daß sie hinter den Kulissen der Politik des fremden Landes oft besser Bescheid wissen als die amtlichen Missionschefs […] Inmitten von widerspruchsvollen Informationen, von Intrigen, Interessen, Beeinflussungsversuchen, muß das höchste Streben des Korrespondenten darauf gerichtet sein, der Wahrheit und den Interessen seines Landes zu dienen, die Beziehungen von Volk zu Volk zu fördern und zu entgiften«.

Die 1960er-Jahre brachten im Westen zwar einen deutlichen Wandel hin zu mehr Distanz und Kritik am eigenen Staat, doch noch bis in die 1970er-Jahre hinein beschreiben Wissenschaftler den »politischen Pionier, Abenteurer und Diplomaten als Leitbild« vieler Auslandskorrespondenten (GIZYCKI 1974: 11). Manche sahen sich gar als »Halbbruder des Diplomaten« (DOVIFAT/WILKE 1976: 24). In den 1970er-Jahren kam jedoch verstärkt Kritik an jenen Korrespondenten auf, die sich im Kalten Krieg als Repräsentanten ihrer jeweiligen Staaten verstanden und ihre Berichterstattung an der Kollektivwahrnehmung des jeweiligen Machtblocks ausrichteten (MOSKAU 1974; vgl. MOOS 1977). Jürgens beschrieb zu dieser Zeit einen »Korrespondentenkomplex« bei ZDF- und ARD-Amerikakorrespondenten, der sich durch überhöhte Rollenverständnisse gepaart mit maßloser Selbstüberschätzung äußerte (JÜRGENS 1973: 350f.). Diese deutliche Kritik ist ein Zeugnis für eine in der Bundesrepublik mehr oder weniger kontinuierlich in der Medienbranche, in der Wissenschaft und auch in der breiten Öffentlichkeit geführte Debatte über Leistungen und Fehlleistungen von Korrespondenten. Dieses fortwährende gesellschaftliche Selbstgespräch formte die Standards und Auseinandersetzungen über Rollenverständnisse, Funktionen und Qualität von Journalismus maßgeblich mit und wirkte sich auf berufsständische Kodizes wie den Pressekodex, aber auch auf die Gesetzgebung aus (vgl. Spiegel-Affäre).

Debatten über Journalismus gab es auch in der DDR: auf Korrespondententreffen, an den journalistischen Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen, während Redaktionssitzungen oder auf Parteitreffen. Aber noch viel stärker und offener fanden Diskussionen über die Qualität des DDR-Journalismus im Privatbereich statt. Das Private konstituierte sich über die Jahrzehnte zunehmend als Parallelwelt. Hier herrschte tiefes Misstrauen gegenüber den staatlich gesteuerten Massenmedien. Der im Privaten geführte Diskurs löste sich mehr und mehr vom Offiziösen. Die Propagandastrategien der Staats- und Parteiführung erreichten das Volk letztlich nur noch bedingt. Zumal die DDR-Bevölkerung in fast allen Landesteilen einfach auf ›Westradio‹ oder ›Westfernsehen‹ umschalten konnte. Bachmann: »Wenn die Leute dann dort sahen, was wirklich passierte – dass zum Beispiel die Friedensbewegung nicht nur gegen die amerikanischen, sondern auch gegen die sowjetischen Raketen protestierte – und es mit dem DDR-Rundfunk und der DDR-Presse verglichen, haben sie gesagt: ›Das enthalten die uns vor. Die lügen«‹ (S. 189). Das Misstrauen, gegenüber der Informationspolitik sei letztlich einer der Gründe gewesen, die zum Ende der DDR führten, resümiert Bachmann heute und kommt damit zu einem ganz ähnlichen Fazit wie sein westdeutscher Kollege Lothar Loewe (s. das Interview mit Loewe, S. 168ff.).

Was Ideologiegläubigkeit und Staatstreue anbelangte, gab es auch im Osten Unterschiede zwischen den Korrespondenten-Generationen. Reiner Oschmann sagt zur Generationenfrage unter DDR-Korrespondenten: »Die ersten, die in den 1960er-Jahren ihre Arbeit aufnahmen, waren […] viel stärker von den verheißungsvollen Anfängen der DDR geprägt. Sie waren diesem Großexperiment doch mit sehr viel mehr Hoffnung, Idealismus und Elan verbunden. Die Spätergeborenen waren wahrscheinlich deutlicher beeinflusst von dem Eindruck des Problematischen, des Ungelösten, was sich mit dem Sozialismus verband. Sie waren stärker mit dem Krisensozialismus in Berührung gekommen, diesem oftmals schreienden Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit« (S. 219). Schumann skizziert das ähnlich. Geprägt vom Zweiten Weltkrieg sei die erste Korrespondenten-Generation eine »Generation von Antifaschisten« (S. 94) gewesen, die eine bessere Welt aufbauen wollten. Viele seien von der SED in die Medien delegiert worden. »Unter ihnen gab es viele ehrliche Kommunisten, die aber oft keine allzu begabten Journalisten waren. Sie betrachteten ihre Arbeit in den Redaktionen als Erfüllung eines Parteiauftrages«, so Schumann (S. 94). Die Nachkriegsgeneration sei dann meist gut ausgebildet gewesen und habe sich stärker im Journalismus verortet als in den Handlungsmaximen des Parteiauftrags. Mitte der 1980er-Jahre, so stellt Schumann fest, spalteten sich die DDR-Korrespondenten in zwei Lager: die Perestroika-Anhänger und deren Gegner. Zu den Reformanhängern hätten viele erfahrene Kollegen gehört, »die so wie bisher nicht weitermachen wollten« (vgl. MEYEN/FIEDLER 2010: 331 - 355).

Auf Generationen-Aspekte auf westdeutscher Seite geht Manfred von Conta ein: »In den ersten 15 oder 20 Jahren Bundesrepublik bedienten sich die Redaktionen aus Kostengründen der Dienste bereits vor Ort anwesender und wirtschaftlich irgendwie bereits versorgter Personen, die nicht unbedingt Journalisten sein mussten, wenn sie nur des Schreibens mächtig waren. Diese Korrespondenten der ersten Jahre bedienten meist einen Bauchladen regionaler Zeitungen mit Meldungen fürs Vermischte […] Mit wachsendem Wohlstand der Verlage rückte die zweite Gruppe von Korrespondenten vor, die aus der Heimat entsandte Volljournalisten waren und einen Fulltime-Job versahen. Statt vieler kleiner Meldungen produzierten sie größere Artikel in dem Versuch, den Dingen auf den Grund zu gehen« (S. 424).

Deutsch-deutsche (Ent-)Spannungen

Die Konfrontation zwischen den Blöcken verlief in den ersten 25 Jahren des Kalten Krieges deutlich aggressiver als in den 1970er- und 1980er-Jahren. Zwei Ismen und ihre Nachwehen prägten die ersten beiden Jahrzehnte der Ost-West-Konfrontation maßgeblich: der McCarthyismus und der Stalinismus. In dieser Zeit etablierten sich auf westlicher Seite auch zwei für den Kalten Krieg wichtige Journalisten-Stereotype, die noch heute im kollektiven Gedächtnis fest verankert sind: Was Ostjournalisten betrieben, sei pure Propaganda und westliche Journalisten berichteten weitgehend objektiv (vgl. FAINBERG 2012). In den besonders spannungsgeladenen 1950er-Jahren sorgten einige spektakuläre Urteile gegen Auslandskorrespondenten im Ostblock für weltweite Spannungen. 1951 verurteilte beispielsweise ein tschechoslowakisches Gericht den AP-Korrespondenten William Oatis wegen angeblicher Spionage zu zehn Jahren Haft und seine lokalen Mitarbeiter zu noch höheren Strafen. Zwei US-Präsidenten, Harry S. Truman und Dwight D. Eisenhower, setzten sich persönlich für Oatis ein. Politische und wirtschaftliche Beziehungen zu Prag wurden ausgesetzt, US-Bürger durften nicht mehr in die Tschechoslowakei reisen. Oatis kam 1953 frei (ALWOOD 2010). Korrespondent zu sein, bedeutete im Kalten Krieg auch immer, Gefahren und Aktionsräume einschätzen zu müssen und mit multiplen Widrigkeiten und Behinderungen umgehen zu können (vgl. die Interviews mit Kienzle [S. 244ff.], Bednarz [S. 68ff.], Schumann [S. 87ff.], Steiniger [S. 46ff.], Joswiakowski [S. 266ff.] und Schäfer [S. 117ff.]; PÖHLANDT 2011).

Insbesondere die Beziehungen zwischen der von den jeweiligen Siegermächten installierten Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratische Republik (DDR) waren vergiftet. Das deutsch-deutsche Verhältnis war in der ersten Hälfte des Kalten Krieges stark von der Hallstein-Doktrin geprägt: Die Bundesrepublik sprach der DDR die Existenzberechtigung ab und erhob den Anspruch, alle Deutschen allein zu vertreten. Die DDR-Außenpolitik wurde hingegen maßgeblich von den Bemühungen bestimmt, internationale Anerkennung zu erreichen. In diesem Spannungsfeld hatten DDR-Korrespondenten ihre Rolle und ihre Aufgaben zu erfüllen. Manfred Pohl, langjähriger ADN-Korrespondent, erklärt: »Wir haben uns schon als Akteure in einer Auseinandersetzung begriffen, das war klar. Es gab nun mal die Hallstein-Doktrin […] Unser Missfallen haben wir mit unseren journalistischen Mitteln zum Ausdruck gebracht, und zwar aus wirklich tiefster Überzeugung« (S. 237).

In dieser Konfrontationslage bauten Medien beider deutscher Staaten weltweit ihre Korrespondentennetze aus, insbesondere in den jeweils befreundeten Staaten. Viele Korrespondenten begegneten der jeweils anderen Seite mit erheblichem Misstrauen. Und paradoxerweise bezogen sich beide Seiten auf die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg: Der Osten proklamierte Antifaschismus und Antikapitalismus für sich, der Westen Antitotalitarismus (vgl. BERNHARD 2003; FAINBERG 2012; MEYEN/FIEDLER 2010).

Die Arbeit im jeweils anderen deutschen Staat blieb für Berichterstatter besonders schwierig. DDR-Behörden stellten westliche Journalisten unter den Generalverdacht, sich als Klassenfeinde und Spione zu betätigen. Die Beobachtung westlicher Journalisten, die die DDR bereisten, wurde durch die Staatssicherheit auf ein paranoid-minutiöses Maß hochgefahren. Unmengen Aktenordner geben über die Arbeit dieser Bürokratie Auskunft.3

Die Politik der Nicht-Anerkennung der DDR durch die Bundesrepublik beinhaltete unter anderem auch die Nicht-Anerkennung von DDR-Reisepässen. Jeder DDR-Bürger benötigte bis 1970 ein ›Temporary Travel Document‹, eine befristete Reisegenehmigung, wenn er in ein Land reisen wollte, das die DDR nicht anerkannte. Für die Ausgabe dieser Genehmigung war das Allied Travel Office (ATO) verantwortlich. ATO war eine Einrichtung der drei westlichen Besatzungsmächte USA, Großbritannien und Frankreich. Die Entscheidungen über die Genehmigungen folgten auch politischem Kalkül und konnten Wochen dauern. Insbesondere Partei-Funktionären und Journalisten wurde die Genehmigung oftmals verwehrt. Den Bau der Berliner Mauer 1961 vergalten die Westalliierten, indem sie dieses Instrument noch öfter und schärfer nutzten (HOFF 2003: 19, 409).

Die DDR-Führung fand eine Notlösung: Kommunisten und Sozialisten aus westlichen Ländern sollten verstärkt die Berichterstattung aus dem westlichen Ausland übernehmen. Der bayerische Kommunist, Geschäftsmann und Journalist Franz Dötterl wurde damit betraut, entsprechende Korrespondentennetze aufzubauen. Die Berichterstatter, Kameraleute und Techniker, die er engagierte, hatten britische, dänische, schwedische, südafrikanische, australische und am häufigsten westdeutsche Pässe. Streng geheim wurden in Skandinavien die Produktionsfirmen ›Nordreporter AB‹ und ›Baltic Film‹ installiert, die so camoufliert im Auftrag der DEFA und des DDR-Fernsehens weltweit filmen, recherchieren und interviewen konnten. Westliche Geheimdienste bekamen allerdings recht schnell Wind davon. Dennoch umging die DDR auf diesem Wege erfolgreich das auf ihr lastende Embargo. Als Resultat entstanden unter anderem investigative Dokumentationen aus dem diktatorischen Griechenland, aus Portugal, aus Australien, Westdeutschland und aus Namibia, das damals streng vom Apartheid-Staat Südafrika kontrolliert wurde (STEINMETZ/PRASE 2002; HARTLEP 2011).

Einer, der als Bundesbürger und Kommunist für DDR-Medien aus der westlichen Hemisphäre berichtete, war Horst Schäfer. Er arbeitete u.a. in der BRD und den USA für das (Ost-)Berliner Pressebüro (bpb) und später für den ADN. Schäfer nennt in seinem Interview eine Fülle von Repressalien, denen er und andere Journalisten in der BRD ausgesetzt waren: Hausdurchsuchungen, Verhöre, Festnahmen, Verhaftungen, Überwachungen, Aussperrungen, Tätlichkeiten und Herabwürdigungen. Am 14. Mai 1963 etwa durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft bundesweit die Wohnungen und Büros von ihm und seinen Kollegen, die für DDR-Medien arbeiteten. Die Aktion, die den Namen ›Maitest‹ trug, provozierte zahlreiche Medienberichte in Ost und West (S. 117ff.).

Insbesondere in den ersten Jahrzehnten des Kalten Krieges beobachtete, kontrollierte und schikanierte man Berichterstatter auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs. Mit dem deutsch-deutschen Grundlagenvertrag und den Aushandlungen entsprechender Bestimmungen in den Jahren 1972 und 1973 sowie einer Zahl von Verträgen, die im Zuge von Willy Brandts neuer Ostpolitik mit der UdSSR, Polen oder der ČSSR geschlossen worden waren, fand in der zweiten Hälfte des Kalten Krieges auch für Auslandsberichterstatter ein gewisser ›Wandel durch Annäherung‹ statt. Zum Abbau der Konfrontation trug auch die Unterzeichnung der KSZE-Verträge in Helsinki 1975 bei. Zwar veränderten solche internationalen Verhandlungen und Vertragsabschlüsse politische Rahmenbedingungen, sodass sich Korrespondenten beider Lager beispielsweise leichter als zuvor in den jeweiligen Metropolen akkreditieren, Büros eröffnen oder reisen konnten. Insbesondere im Ostblock und in der DDR wurden diese Annäherungen jedoch durch sehr rigide Gesetze, Verordnungen und Überwachungsstrukturen flankiert (WINTERS 2000). Auch nahm die Beobachtungsintensität durch die Staatssicherheit nicht ab.

Hin und wieder rückten diese Einschränkungen in den Blick der bundesdeutschen Öffentlichkeit, insbesondere dann, wenn wegen angeblich unbotmäßiger und verzerrender Berichterstattung, staatsfeindlichen Verhaltens, Spionage und/oder Einmischung in innere Angelegenheiten bundesdeutsche Korrespondenten aus der DDR ausgewiesen wurden. 1975 musste etwa Jörg R. Mettke (Der Spiegel) das Land verlassen – wegen kritischer Berichterstattung und Spionage-Verdachts (GRASHOFF/MUTH 2000: 75f.). 1979 wurde Peter van Loyen (ZDFDDRZDFCHMELDDRGRASHOFFMUTHCHMELDDRDDRSternDas AttentatCHMEL